Schmerztherapie

Geburtsschmerzen werden von jeder werdenden Mutter individuell wahrgenommen. Meist wird durch Atmungs- und Entspannungstechniken eine ausreichende Schmerzkontrolle erzielt. 
Gerne unterstützen wir Sie auf natürliche Weise mit Akupunktur, Homöopathie, Aromatherapie, Massagen,  Entspannungsbädern.

Auf Wunsch erhalten Sie auch eine Periduralanästhesie (PDA) – ein Anästhesieteam ist 24 Stunden in der Frauenklinik anwesend.

Zudem setzt unsere Geburtshilfe auf den Einsatz von Lachgas. Das Gasgemisch wird über eine Atemmaske eingeatmet und kann von der Gebärenden durch ihre Atemtiefe individuell, je nach Schmerzempfinden, dosiert werden. Zusätzlich zur Schmerzlinderung hat Lachgas eine Angst lösende und entspannende Wirkung. Der Geburtsschmerz wird nicht völlig ausgeschaltet, wird jedoch deutlich erträglicher. Die Anwendung beeinträchtigt weder das bewusste Miterleben der Geburt, die Wehentätigkeit noch das ungeborene Kind.

Gern beraten wir Sie zu unseren schmerztherapeutischen Leistungen im Rahmen unserer Hebammensprechstunde oder Intensivschwangerenberatung.